Wir müssen wissen, dass sowohl Vergnügen und Freude, als auch Trauer und Wut aus unseren Gedanken entstehen.

"HIPPOCRATES - 460 v. Chr."


Meditation

Der Spiegel der Seele: Wir sehen die Dinge nicht, wie sie sind - wir sehen sie, wir wir sind.  

 

Es gibt nichts außerhalb von dir, dass es dir jemals ermöglichen könnte, besser, stärker, schneller oder schlauer zu werden. Alles ist in dir. Alles existiert, suche nichts außerhalb von dir.

Negative Gefühle wie Wut und Feindseligkeit, Pessimismus oder Resignation können zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen. Hektik, Anspannung und Überlastung prägen unseren Alltag, und so erscheint das nicht sonderlich überraschend. 

Tatsächlich wurden bei zufriedeneren Menschen geringere Mengen an Cortisol gemessen, einem Stresshormon das mit Typ-II-Diabetes und Bluthochdruck in Verbindung gebracht wird. Ihr Blut enthält auch weniger Fibrinogen, ein Protein zur Blutgerinnung, das in erhöhten Mengen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen anzutreffen ist.

 

Gedanken bewegen Materie: Ist das Glas halb voll oder halb leer? Das ist ganz alleine Ihre Entscheidung!

 

Auch pessimistische Zeitgenossen sind gefährdet. Wer immer mit dem Schlimmsten rechnet, steigert sein Risiko, an einer Herzerkrankung zu sterben, mehr als es durch das Alter, das Gewicht oder den Zustand des Herzens beeinflusst wird.

Personen, die eine optimistische Grundeinstellung haben, - die also das Glas als halb voll und nicht als halb leer ansehen - weisen dagegen ein nur halb so großes Risiko auf, einen Herzinfarkt zu erleiden oder einem plötzlichen Herztod zu erliegen.

 

Achtsamkeit im Augenblick: Die Landschaft des Jetzt - Es gibt keine Zeit außer dem Jetzt. 

Bei der Meditation gibt es verschiedene Möglichkeiten der Schulung von Achtsamkeit. Letztendlich laufen all diese Methoden darauf hinaus, daß Sie lernen, geschickt mit dem umzugehen, was Sie in der Landschaft des Jetzt vorfinden.


Wenn ich stehe, dann stehe ich

wenn ich gehe, dann gehe ich

wenn ich sitze, dann sitze ich

wenn ich esse, dann esse ich

wenn ich spreche dann spreche ich...

 

Viel zu oft sieht der Alltag anders aus:

  

wenn ich sitze, dann stehe ich schon

wenn ich stehe, dann laufe ich schon

wenn ich laufe, dann bin ich schon am Ziel...

 

Es gibt keine Zeit außer dem Jetzt. Es wird in keinem künftigen Moment besser sein als jetzt. In diesem Sinne haben wir immer nur Momente zu leben, wohin auch immer wir gehen, wo auch immer wir sind, was auch immer geschieht und ganz gleich, wieviel Uhr es ist und was der Kalender sagt. 

Dies verlangt eine gewisse Bemühung darum, im gegenwärtigen Moment und auf den gegenwärtigen Moment aufmerksam zu sein, da er so schnell vorübergeht und da es so leicht passieren kann, daß wir uns in der Landschaft der Sinne und des Geistes verstricken und uns dermaßen auf deren vielfältige Einwohner und Energien fixieren, daß wir rasch den Kontakt zu uns selbst, zu anderen und zur Welt verlieren. Wir können abheben in die Zukunft, uns über die Vergangenheit ärgern, darüber nachdenken, wieviel besser die Dinge in der Zukunft sein werden, wenn nur dies geschieht und wenn das nicht geschieht. All das mag zu einem gewissen Grad richtig sein, aber es führt dennoch dazu, daß Sie Ihr Leben verpassen.

Und genau das ist es, worum es bei der Meditation geht ... die systematische und willentliche Kultivierung von achtsamer Gegenwärtigkeit und dadurch von Weisheit, Mitgefühl und anderen Eigenschaften von Herz und Geist, die uns dazu verhelfen, uns aus den Fesseln unserer eigenen hartnäckigen Blindheit und unserer Verblendung zu befreien. 


Termin vereinbaren

 

Meditationskurs:

Entspannen, auftanken, Zeit für sich nehmen, den Alltag abschütteln, lernen einen freien Geist zu haben, 10 aufeinander aufbauende Kursstunden